Agrarantrag 2017 – nur noch digital möglich!

Der Lahn-Dill-Kreis informiert:

Agrarantrag 2017 – nur noch digital möglich!

Wenige Restplätze für Schulungsangebot frei

 

Wetzlar/Dillenburg (ldk): Anträge zur Agrarförderung können ab Frühjahr 2017 nur noch digital gestellt werden. Landwirtinnen und Landwirte haben ab sofort keine Möglichkeit mehr, ihren Antrag in Papierform einzureichen. 1430 Betriebe in den Landkreisen Lahn-Dill und Gießen sind von dieser Neuregelung betroffen.

 

Die Abteilung für den ländlichen Raum für Lahn-Dill und Gießen bietet Schulungen für die Antragssoftware „HELENA“ an. Es sind noch wenige Plätze frei. Interessenten wenden sich bitte an die Abteilung für den ländlichen Raum in Wetzlar, Tel.: 06441 407-1764, E-Mail: info-alr(at)lahn-dill-kreis.de.

 

Ab dem 15. Februar 2017 beginnt der Versand der Antragsunterlagen per USB-Stick durch die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen an die landwirtschaftlichen Betriebe. Auf dem Datenträger sollten Antragsformular, Luftbilder, Merkblätter und Schulungsvideos enthalten sein. Es werden keine Papierunterlagen versendet. Die Abteilung für den ländlichen Raum rät den Betrieben, den Datenträger sofort nach Erhalt auf Vollständigkeit zu prüfen.

 

Soziale Wohnraumförderung

Die Landesregierung stellt in den kommenden Jahren gemeinsam mit der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank), Kooperationspartner des Landes, verstärkt Mittel für die Soziale Wohnraumförderung zur Verfügung. So stehen im Jahr 2017 Darlehen

 

Ø  zur Förderung des Mietwohnungsbaus (geringe und mittlere Einkommen),

Ø  der Modernisierung von Mietwohnungen

Ø  für Studentisches Wohnen sowie

Ø  Kommunales Investitionsprogramm KIP – Programmteil Wohnen

 

bereit.

 

Zusätzlich zur bestehenden Förderung mit Darlehen werden Finanzierungszuschüsse gewährt. Diese betragen in den Programmen Mietwohnungsbau und Studentisches Wohnen 10 % der Darlehenssumme, im Modernisierungsprogramm 5 % der Darlehenssumme. Sie werden nur im Zusammenhang mit einem Darlehen gewährt.

 

Nähere Informationen zu den maßgebenden Förderbestimmungen der einzelnen Bauprogramme sowie die erforderlichen Anmeldeformulare erhalten Sie bei der  Wohnungsbauförderstelle des Lahn-Dill-Kreises, Karl-Kellner-Ring 51, 35576 Wetzlar, Tel.:

0 64 41/4 07-17 52. Insbesondere zu den bautechnischen Fördervoraussetzungen beraten ferner die Ansprechpartner der WIBank (www.wibank.de).

 

Baumaßnahmen, deren Ausführung vor Beantragung der Fördermittel und vor Aufnahme in ein Förderprogramm begonnen wurde, sind von der Förderung ausgeschlossen.

 

Die Frist zur Vorlage der Anmeldungen bei der Wohnungsbauförderstelle endet am

 

                            15. März 2017.

 

Illegale Bauschuttablagerungen in Eisemroth und Übernthal

Anfang oder Mitte September wurden in Eisemroth in der Gemarkung „Auf dem Bürreisen“  ca. 2 m³ Bauschutt mit Steinplatten abgekippt. In der Übernthaler Gemarkung „Johannisberg“ wurden ebenfalls ca. 2 m³ Bauschutt mit Steinplatten abgelagert.

Es könnte sein, dass der Bauschutt von der gleichen Baustelle stammt. Aufgrund der Lage der Grundstücke dürfte es  vermutlich eine ortskundige Person gewesen sein, die den Schutt abgelagert hat. Es handelt sich hier jeweils um gemeindeeigene Grundstücke. Die Gemeinde Siegbach hat daher bei der Polizei Anzeige erstattet. Hinweise zur Ergreifung des Täters nimmt die Polizei in Dillenburg (Tel. 02771/9070) oder die Gemeinde Siegbach, Herr Franz, Tel. 02778/913312, entgegen (auch anonym).

Schmierfinken am Spielplatz Übernthal

Diesmal ist der Spielplatz in Übernthal zum Opfer von Schmierfinken geworden. Anfang April (vermutlich in der Zeit zwischen dem 01.04. und 03.04.) wurde ein Holzschild sowie ein Spielhäuschen mit Farbe beschmiert. Ebenso wurde die Turnhalle der Grundschule in Eisemroth Ende März durch Graffitis verunstaltet. Die Gemeinde Siegbach hat bei der Polizeistation Dillenburg Anzeige wegen Sachbeschädigung erstattet. Hinweise und Beobachtungen zu den Vorfällen nimmt die Gemeinde Siegbach, Tel. 02778/913312, sowie die Polizei in Dillenburg, Tel. 02771/9070, entgegen.

Kompostanlage Oberscheld geschlossen

Die E.ON Mitte Natur hat uns darüber informiert, das die Kompostanlage in Oberscheld (ehemalige Mülldeponie) seit dem 1. Mai nicht mehr von der E.ON betrieben wird. Das hat zur Folge, dass die Annahme von Grünschnitt nicht mehr möglich ist und auch kein Verkauf von Rindenmulch und Landschaftsbaumischung erfolgt.

Bei der Firma Sita in Oberscheld (ehem. Grube Falkenstein) kann jetzt  zu folgenden Zeiten Grünschnitt angeliefert werden: Montags bis freitags von 6.00 Uhr – 15.00 Uhr (samstags geschlossen). Preise: 11,00 Euro bis 200 KG, 16,50 Euro bis 300 KG
55,00 Euro die Tonne.

 

Entsorgung von CDs und DVDs

CD`s und DVD`s können jetzt auch auf dem Wertstoffhof der Gemeinde Siegbach abgegeben werden. Von der Abfallwirtschaft wurden zu diesem Zweck blaue 120 l Eimer zur Getrenntsammlung von CD/DVD´S aufgestellt. CDs bringen sehr gute Voraussetzungen für eine hochwertige werkstoffliche Verwendung (sog. Recycling) mit. Überwiegend bestehen CDs aus dem Kunststoff Polycarbonat sowie einer dünnen Metallschicht (z. B. Aluminiumbedampfung) mit Schutzlack und Druckfarben. Das aufbereitete Polycarbonat ist ein hochwertiger Werkstoff, aus dem beispielsweise Produkte für die Medizintechnik, die Automobil- und Computerindustrie hergestellt werden. Eine Verwertung ist nicht nur wirtschaftlich sinnvoll, sie hilft auch Erdöl und damit nicht erneuerbare Ressourcen zu sparen.

Glasscherben auf Spazierweg

Im Rathaus wurde berichtet, dass auf dem Spazierweg vom Bürgerhaus zum Sportplatz Eisemroth Flaschen kaputt geworfen wurden. Das muß doch nicht sein. Da durch die Scherben ein Verletzungsgefahr für Mensch und auch Tier besteht, bitten wir die Verantwortlichen, diesen Unfug zu unterlassen.

Neue Informationsbroschüre des RMV erschienen

"Wandern und Radfahren zwischen Westerwald und Lahn-Dill-Bergland" mit der Blauen Linie
heißt die neue Informationsbroschüre des RMV und ist im Rathaus erhältlich.